Unsere Standorte

Hier finden Sie unsere zahlreichen Standorte rundum Rhenus. Sie können zwischen Ländern, den dazu gehörigen Standorten, Geschäftsbereichen, sowie Standorten in Ihrer Nähe wählen.

  • Rhenus Automotive

    Rhenus Automotive

    Unsere Leistungen begleiten Sie durch den gesamten Wertschöpfungsprozess der Automobilherstellung.

Allgemeine Einkaufsbedingungen

1.       Geltung

Für alle – auch zukünftigen - Bestellungen von Lieferungen und Leistungen („Ware“) durch RHENUS gegenüber Lieferanten gelten diese Einkaufsbedingungen. Entgegenstehende oder von diesen Einkaufsbedingungen abweichende Bedingungen des Lieferanten werden nicht anerkannt, es sei denn, in diesen Einkaufsbedingungen oder in dem Vertrag mit dem Lieferanten ist etwas Anderes bestimmt. Die Annahme von Lieferungen, Leistungen oder Zahlungen bedeutet keine Anerkennung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Lieferanten. Nimmt RHENUS die Ware ohne ausdrücklichen Widerspruch entgegen, so kann hieraus in keinem Fall abgeleitet werden, RHENUS hätte die Bedingungen des Lieferanten anerkannt.

2.       Bestellungen

2.1
Weicht die Auftragsbestätigung des Lieferanten von der Bestellung ab, so ist RHENUS nur gebunden, wenn RHENUS der Abweichung schriftlich zugestimmt hat. Änderungen oder Ergänzungen der Bestellung durch den Lieferanten sind nur wirksam, wenn sie von RHENUS schriftlich bestätigt wurden. Die Annahme von Lieferungen oder Leistungen, welche von der Bestellung abweichen, bedeutet keine Genehmigung der Abweichungen.

2.2
RHENUS kann die Bestellung kostenfrei widerrufen, solange der Lieferant diese nicht schriftlich bestätigt hat (Auftragsbestätigung).

2.3
Maßgebend für die Auslegung von Handelsklauseln sind die Incoterms in ihrer jeweils gültigen Fassung.

2.4
Sofern Bestellmengen und Liefertermine in Lieferabrufen festgelegt werden, gelten die folgenden Regelungen:

Der Lieferant hat die erforderlichen Kapazitäten sicherzustellen, um die Mengen inklusive Vorschaumengen aus Lieferabrufen erfüllen zu können. Die Abnahmeverpflichtung des Käufers aus Lieferabrufen ist auf vier (4) Wochen Produktionsfreigabe und vier (4) Wochen Materialfreigabe basierend fortlaufend auf dem letzten Lieferabruf begrenzt. Mengen, die diese Freigabezeiträume überschreiten, sind Vorschaumengen. Lieferabrufe unterliegen darüber hinaus den Regelungen des Liefervertrages.

3.       Lieferzeit, Verzug

3.1
Die in der Bestellung angegebene Lieferzeit (Liefertermin oder -frist) ist bindend. Für die Rechtzeitigkeit von Lieferungen kommt es auf den Eingang bei der von RHENUS angegebenen Empfangsstelle, für die Rechtzeitigkeit von Leistungen auf deren Abnahme an. Vorzeitige Lieferungen sind nur mit schriftlicher Einwilligung von RHENUS zulässig.

3.2
Bei erkennbarer Verzögerung einer Lieferung oder Leistung ist RHENUS unverzüglich zu benachrichtigen. Gleichzeitig hat der Lieferant geeignete Gegenmaßnahmen zur Abwendung der Folgen vorzuschlagen Die Annahme einer verspäteten Lieferung oder Leistung bedeutet keinen Verzicht auf Schadensersatzansprüche oder andere Ansprüche durch RHENUS.

3.3
Lässt sich der Tag, an dem die Lieferung spätestens zu erfolgen hat, nach dem Kalender bestimmen, so kommt der Lieferant mit Ablauf dieses Tages in Verzug, ohne dass es hierfür einer Mahnung von RHENUS bedarf.

3.4
Im Falle eines Lieferverzugs stehen RHENUS uneingeschränkt die gesetzlichen Ansprüche zu, einschließlich des Rücktrittsrechts und des Anspruchs auf Schadensersatz statt der Leistung nach fruchtlosem Ablauf einer angemessenen Nachfrist. Der Anspruch der RHENUS auf die Lieferung ist erst ausgeschlossen, wenn der Lieferant den Schadensersatz geleistet hat.

3.5
RHENUS ist berechtigt, für jeden Werktag des Lieferverzugs eine Vertragsstrafe in Höhe von 0,3% des Auftragswerts zu verlangen, bis zu einer Gesamthöhe der Vertragsstrafe von maximal 5% des Auftragswerts. Bei Verzug betreffend Zwischentermine bezieht sich die Höhe der Vertragsstrafe auf maximal 5% des Auftragswerts der bis zum Zwischentermin zu erbringenden Leistungen. Die Gesamtsumme aller Vertragsstrafen aus dem Vertrag ist auf 5% des Auftragswerts des gesamten Vertrags begrenzt. Die Vertragsstrafe ist auf den vom Lieferanten zu ersetzenden Verzugsschaden anzurechnen. RHENUS kann die Vertragsstrafe bis zur Schlusszahlung geltend machen.

3.6
Teil- und Mehrlieferungen sind nur mit schriftlicher Einwilligung von RHENUS zulässig.

4.       Gefahrenübergang, Versand, Eigentum

4.1
Bei Lieferungen mit Aufstellung und Montage sowie bei Leistungen geht die Gefahr mit der Abnahme, bei Lieferungen ohne Aufstellungen oder Montage mit dem Eingang der Lieferung bei der von RHENUS angegebenen Empfangsstelle über.

4.2
Wenn in der Bestellung oder im Vertrag nichts Abweichendes vereinbart ist, haben Lieferungen wie folgt zu erfolgen: DAP (Incoterms 2010). Der Bestimmungsort ergibt sich aus der zwischen RHENUS und dem Lieferanten geschlossenen Liefervereinbarung.

4.3
Kosten einer Versicherung der Ware werden von RHENUS nur nach ausdrücklicher schriftlicher Vereinbarung übernommen.

4.4
RHENUS widerspricht Eigentumsvorbehaltsregelungen und Eigentumsvorbehalts-erklärungen des Lieferanten, die über den einfachen Eigentumsvorbehalt hinausgehen.

4.5
Verpackungskosten trägt der Lieferant, falls nicht schriftlich etwas Anderes vereinbart wurde. Trägt die RHENUS im Einzelfall die Kosten der Verpackung, so ist uns diese billigst zu berechnen. Die Rücknahmepflichten richten sich nach der geltenden Verpackungsverordnung.

5.     Zahlung

5.1
Die Zahlungen erfolgen erst nach Eingang der vollständig mangelfreien Lieferung bzw. nach vollständig mangelfreier Leistung sowie nach Zugang einer ordnungsgemäßen Rechnung. Teillieferungen bzw. Teilleistungen werden nur nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung vergütet. Ein vereinbartes Recht des Lieferanten zur Teillieferung bzw. Teilleistung reicht hierzu nicht aus. Zahlungen oder Anzahlungen bedeuten keine Anerkennung der Lieferungen oder Leistungen als vertragsgemäß.

5.2
Zahlungen erfolgen bis zum 14. Tag des der Lieferung folgenden Monats unter Abzug von 3 % Skonto oder 60 Tage nach Lieferung netto. Sollte der vorstehend bezeichnete 14. Tag eines Monats ein Samstag, Sonntag oder ein Feiertag sein, so erfolgt die Zahlung am nächstfolgenden Werktag. Skontoabzug ist auch zulässig, wenn RHENUS aufrechnet oder Zahlungen aufgrund von Mängeln zurückhält.

6.     Änderungen im Lieferantenportfolio, Ersatzteile

6.1
Falls der Lieferant die Einstellung von Produkten oder Produktteilen beabsichtigt, ist RHENUS unverzüglich und unaufgefordert hiervon in Kenntnis zu setzen. Die Information an RHENUS hat mindestens 6 Monate vor der Einstellung zu erfolgen. RHENUS steht in diesem Fall das Recht zu, einen Deckungskauf hinsichtlich der betroffenen Produkte zu tätigen. Als Preis für die Produkte des Deckungskaufs gilt der letzte zwischen den Parteien vereinbarte Preis. Eine Begrenzung hinsichtlich der Menge an Produkte, die im Rahmen des Deckungskaufs von RHENUS erworben werden können, besteht nicht.

6.2
Der Lieferant verpflichtet sich, unabhängig von dem Zeitraum einer Belieferung, die RHENUS für die Dauer von 15 Jahren nach dem Ende der Belieferung in ausreichender Menge mit Waren zu marktgerechten Preisen für die Verwendung als Ersatzteile zu versorgen. Auch während einer Serienlieferung hat der Lieferant die Versorgung mit Ersatzteilen zu gewährleisten; in diesem Fall entsprechen die Preise den zuletzt vereinbarten Serienpreisen.

7.     Gewährleistung, Rückgriff

7.1
Wenn nichts Abweichendes vereinbart ist, verjähren Mängelansprüche nach Ablauf von 3 Jahren nach Gefahrübergang.

7.2
Ist es aufgrund Eilbedürftigkeit zur Abwehr von akuten Gefahren oder Vermeidung größerer Schäden nicht möglich, dem Lieferanten eine Frist zur Nacherfüllung zu setzen, so steht RHENUS das Recht zu, ohne Fristsetzung die Nacherfüllung auf Kosten des Lieferanten selbst vorzunehmen oder von dritter Seite vornehmen zu lassen.

7.3
Im Falle einer Nacherfüllung durch Lieferung einer mangelfreien Sache bzw. Neuherstellung des Werkes beginnt die Verjährung der Mängelansprüche bzgl. der Nacherfüllungs-Lieferungen/-Leistungen mit Gefahrübergang (Ziffer 4.1) erneut, es sei denn, RHENUS musste nach dem Verhalten des Lieferanten davon ausgehen, dass dieser sich nicht zu der Maßnahme verpflichtet sah, sondern die Ersatzlieferung oder Mängelbeseitigung nur aus Kulanzgründen oder ähnlichen Gründen vornahm.

7.4
Entstehen RHENUS infolge der mangelhaften Lieferung/Leistung Kosten, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits-, Materialkosten oder Kosten für eine den üblichen Umfang übersteigende Eingangskontrolle, so hat der Lieferant auch diese Kosten zu tragen.

7.5
Der Lieferant tritt der RHENUS bereits jetzt – erfüllungshalber – alle Ansprüche ab, die ihm gegen seine Vorlieferanten aus Anlass und im Zusammenhang mit der Lieferung mangelhafter Waren oder Leistungen zustehen. Er wird der RHENUS zur Geltendmachung solcher Ansprüche sämtliche hierfür erforderlichen Unterlagen aushändigen.

7.6
Die RHENUS kann vom Lieferant Ersatz auch derjenigen Aufwendungen verlangen, die RHENUS im Verhältnis zu seinem Abnehmer zu tragen hat, wenn der Mangel bereits beim Übergang der Gefahr auf RHENUS vorhanden war.

8.      Produkthaftung

8.1
Der Lieferant ist für alle von Dritten wegen Personen- oder Sachschäden geltend gemachten Ansprüche verantwortlich, die auf ein von ihm geliefertes fehlerhaftes Produkt zurückzuführen sind, und ist verpflichtet, RHENUS von der hieraus resultierenden Haftung freizustellen. Ist RHENUS verpflichtet, wegen eines Fehlers eines vom Lieferanten gelieferten Produktes eine Rückrufaktion gegenüber Dritten durchzuführen, trägt der Lieferant sämtliche mit der Rückrufaktion verbundenen Kosten.

8.2
Der Lieferant ist verpflichtet, auf eigene Kosten eine Produkthaftpflichtversicherung mit einer ausreichenden Deckungssumme zu unterhalten. Der Lieferant wird RHENUS auf Verlangen jederzeit eine Kopie der Haftpflichtpolice zusenden.

9.     Stoffe in Produkten / Rohstoffen / Materialien / Verspackung

9.1
Der Lieferant sichert zu, dass er die Anforderungen der EU Chemikalienverordnung REACH (Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 veröffentlicht am 30.12.2006) in der jeweils gültigen Fassung – nachfolgend REACH Verordnung bezeichnet – einhält, insbesondere die Registrierung aller Stoffe gemäß SVHC-Liste erfolgt ist.

Der Lieferant sichert weiterhin zu, keine Produkte inklusive deren Verpackungen zu liefern, die Stoffe gemäß:

  • der REACH-Verordnung in der jeweils geltenden Fassung;
  • dem Beschluss des Rates 2006/506/EG (Stockholmer Übereinkommen über persistente organische Schadstoffe in der jeweils gültigen Fassung;
  • der EG-Verordnung 1005/2009 über Ozonschicht abbauende Substanzen in der jeweils gültigen Fassung;
  • der Global Automotive Declarable Substance List (GADSL) in der jeweils aktuellen Fassung (unter www.gadsl.org)
  • RoHS (2002/95/EG) für Produkte gem. Ihres Anwendungsbereiches enthalten.                                   

9.2
Sollte die gelieferte Ware Stoffe enthalten, die auf der sogenannten „Candidate List of Substances of very High Concern“ („SVHC-Liste“) gem. REACH gelistet sind, ist der Lieferant verpflichtet dies unverzüglich mitzuteilen. Dies gilt auch, wenn bei laufenden Lieferungen bislang nicht gelistete Stoffe in diese Liste aufgenommen werden. Die jeweils aktuelle Liste ist unter http://echa.europa.eu/web/guest/candidate-list-table  einsehbar.

9.3
Darüber hinaus dürfen die Produkte und deren Verpackungen kein Asbest, Biozide und radioaktives Material enthalten. Sollten diese Stoffe in den an RHENUS gelieferten Produkten enthalten sein, so ist RHENUS schriftlich vor der Lieferung unter Angabe des Stoffes und der Identifikationsnummer zu informieren und ein aktuelles Sicherheitsdatenblatt des zu liefernden Produktes zu übersenden. Die Lieferung dieser Produkte bedarf einer gesonderten Freigabe durch RHENUS.

9.4
Der Lieferant ist verpflichtet, RHENUS von jeglicher Haftung im Zusammenhang mit der Nichteinhaltung der oben genannten Verordnungen durch den Lieferanten freizustellen bzw. RHENUS für Schäden zu entschädigen, die RHENUS aus der Nichteinhaltung der Verordnungen durch den Lieferanten entstehen oder mit ihr zusammenhängen.

10.     Abtretung, Aufrechnung, Zurückbehaltung

10.1
Die Abtretung von Ansprüchen gegen RHENUS ist nur mit schriftlicher Zustimmung zulässig.

10.2
Gegen Ansprüche von RHENUS ist die Aufrechnung bzw. die Ausübung eines Zurückbehaltungsrechtes nur mit anerkannten, rechtskräftig festgestellten oder entscheidungsreifen Forderungen bzw. Rechten zulässig.

10.3
RHENUS ist berechtigt, mit allen Ansprüchen, gleich welcher Art, gegenüber sämtlichen Ansprüchen des Lieferanten und seiner Unternehmen, auch bei verschiedenen Fälligkeiten der Ansprüche, aufzurechnen.

11.    Geheimhaltung, Schutzrechte

11.1
Der Lieferant ist verpflichtet, alle mit den Bestellungen und Aufträgen zusammenhängenden kaufmännischen und technischen Einzelheiten sowie Informationen über die Geschäftstätigkeit von RHENUS, die üblicherweise Dritten nicht zugänglich sind, geheim zu halten und selbst nicht auszunutzen.

11.2
Der Lieferant gewährleistet, dass durch die Lieferung und Benutzung der bezogenen Gegenstände Schutzrechte Dritter nicht verletzt werden und stellt RHENUS von allen Ansprüchen frei, die aus einer Verletzung entstehen.

11.3
Von RHENUS überlassene Werkzeuge, Formen, Muster, Modelle, Profile, Zeichnungen, Druckvorlagen, Lehren und ähnliches dürfen ebenso wie danach hergestellte Gegenstände ohne schriftliche Einwilligung weder vervielfältigt noch an Dritte weitergegeben werden, noch für andere als die vertraglichen Zwecke benutzt werden.

Hat der Lieferant seinen Sitz nicht innerhalb der Bundesrepublik Deutschland, kann RHENUS auch das am Sitz des Lieferanten geltende Recht oder das Recht des Handlungsortes geltend machen.

Die vorbezeichneten Formen, Muster, Zeichnungen usw. bleiben Eigentum von RHENUS. Sie sind RHENUS unaufgefordert zurückzugeben, wenn es nicht zur Bestellung kommt oder wenn eine erteilte Bestellung abgewickelt worden ist.

12.    Compliance, Menschenrechte, Arbeits- und Umweltschutz

12.1
Der Lieferant ist verpflichtet, keine Handlungen zu begehen oder Handlungen zu unterlassen, die zu einer Strafbarkeit wegen Betrugs oder Untreue, Insolvenzstraftaten, Straftaten gegen den Wettbewerb, Vorteils-gewährung oder Bestechlichkeit von beim Lieferanten beschäftigten Personen oder sonstigen Dritten führen können. Der Lieferant ist verpflichtet, alle ihn und die Geschäftsbeziehung mit RHENUS betreffenden Gesetze und Regelungen einzuhalten (Compliance). Handlungen von beim oder für den Lieferanten tätigen Personen werden dem Lieferanten zugerechnet, soweit diese Personen im Verantwortungsbereich des Lieferanten tätig werden.

12.2
Der Lieferant verpflichtet sich, in seinem Umfeld auf die Einhaltung von Menschenrechten und sozialer Standards gem. Abs. 3 und die Achtung der Umwelt hinzuwirken und Maßnahmen, die diesen Zielen widersprechen, zu unterlassen und nach Möglichkeit zu unterbinden. Der Lieferant wird RHENUS Verstöße gegen die vorstehenden Regelungen auch seitens seiner Lieferanten unverzüglich und ohne jede weitere Aufforderung anzeigen.

12.3
Der Lieferant wird in seinem Umfeld die Einhaltung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen durch angemessene Begrenzung der Arbeitszeit, Beachtung von Mindestlöhnen und Gesundheitsschutz anstreben und Verstöße hiergegen unterlassen (Soziale Standards). Insbesondere wird der Verkäufer Maßnahmen gegen Kinder- und Zwangsarbeit ergreifen.

12.4
Der Lieferant verpflichtet sich, die gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz der Umwelt einzuhalten und Maßnahmen zum Schutz der Umwelt zu ergreifen. Jede Lieferung hat in produktgerechter, mit RHENUS abgestimmter Verpackung unter Beachtung der einschlägigen Umweltschutzbestimmungen zu erfolgen. Dabei ist unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte stets eine umweltgerechte Verpackungsform und die Benutzung von Mehrweg-Verpackungen (Europalette) zu wählen.

13.    Schlussbestimmungen

13.1
Erfüllungsort für alle Lieferungen und Leistungen ist der jeweilige Ort des bestellenden RHENUS Unternehmens.

13.2
Ausschließlicher Gerichtsstand ist das jeweilige Amtsgericht am Sitz der Hauptniederlassung des bestellenden Unternehmens. RHENUS ist jedoch berechtigt, den Lieferanten an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen.

13.3
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über den internationalen Warenkauf vom 11.04.1970 und des Kollisionsrechts.

Seite drucken

Kontakt

Automotive Competence Center

automotive@de.rhenus.com